Begriffe von A-Z


Fachbegriffe zu verwenden kann nur dann erfolgreich sein, wenn sie inhaltlich überall in gleicher Weise verstanden werden. Hier bieten wir eine Übersicht über die wichtigsten Begriffsbestimmungen rund um den Betonstein.

A

Ablauf; Straßenablauf
Bauteil, das Oberflächenwasser aufnimmt und es einem Abwasserkanal zuführt.
FGSV

Abschlämmbare Bestandteile
Feinteile von Gesteinskörnungen mit einer Korngröße kleiner 0,063 mm. Sie können in der Körnung fein verteilt oder zusammengeklumpt enthalten sein und auch an den Körnern haften. Die abschlämmbaren Bestandteile können aus schluffigen, tonigen Bestandteilen oder Gesteinsmehlen bestehen.
FGSV

Abstandhalter
An der Pflastersteinseitenfläche angeformtes, senkrecht zur Steinunterseite angeordnetes, meist halbrundes Profil. Bei Steinen für die konventionelle Pflasterdecke in der Regel 2 bis 3 mm tief und wenige Millimeter breit. Dann auch als „Abstand(s)hilfe" oder „Nocke" bezeichnet. Bei Sondersteinen (z. B. Rasenfugen- oder Dränfugensteinen) in der Regel 10 bis 30 mm tief und meistens ebenso breit. In der Regel sind mehrere Abstandhalter systematisch an den Steinseitenflächen angebracht. Gilt sinngemäß auch für Platten aus Beton.
BDB, SLG

Abtreppung (bei Aufgrabungen)
Maß, um das die gebundenen Schichten nach dem Einbau der ungebundenen Tragschicht oder Frostschutzschicht zurückgenommen werden, um die aufgelockerten Randzonen der ungebundenen Schichten nachverdichten zu können.
FGSV

Abwitterung
Substanzverlust an der Oberfläche durch Witterungseinflüsse und Alterung der Baustoffe.
FGSV

Alterung
Änderung von Baustoffeigenschaften im Laufe der Zeit durch chemische oder physikalische Einwirkungen.
FGSV

Anerkannte Regeln der Technik
Technische Festlegungen, die von einer Mehrheit repräsentativer Fachleute als Wiedergabe des Standes der Technik zum Zeitpunkt der Veröffentlichung angesehen wird.
FGSV

Anforderungen
Beschreibung der (bauvertraglich) geforderten technischen Eigenschaften von Baustoffen, Baustoffgemischen und Bauleistungen.
FGSV

Anstehender Boden
Der zu Beginn einer Baumaßnahme vorhandene Boden.
FGSV

Asphalttragschicht
Mit Straßenbaubitumen im Heißeinbau hergestellte Tragschicht aus Mineralstoffgemischen.
FGSV

Aufgeweitete Fuge
Veraltet, siehe „Sickerfuge“.

Aufgrabung
Aufnehmen des Straßenoberbaues, Ausheben meist von Untergrund- bzw. Unterbaumaterial (z. B. zur Ver- oder Freilegung von Leitungen). Wiederverfüllen bis zum Planum und Wiederherstellen des Oberbaues. Auch Bezeichnung für den betroffenen Bereich des Straßenkörpers.
FGSV

Ausblühungen
Ablagerung von in Wasser gelöstem Kalkhydrat (Ca(OH)2), das nach Verdunsten des Wassers und Reaktion mit dem Kohlendioxid (CO2) der Luft als Caiciumcarbonat (CaSO3) auf der Betonoberfläche anfällt. Je nach Zustand der Betonoberfläche (feucht oder trocken) und Intensität der Ausblühung als
Aufhellung oder weißer Belag sichtbar. Ausblühungen können auch bisweilen als Caiciumsulfat (CaSO4) oder Magnesiumsulfat (MgSO4) vorliegen.
BDB, SLG

Ausfallkörnung
Bei der Dosierung bewusst weggelassene Körnung bzw. Körnungen, um eine unstetige Kornverteilungssummenkurve zu erzielen.
FGSV

Nach oben

B

Baugrund
Boden oder Fels, in dem Bauwerke gegründet oder eingebettet werden oder der durch Baumaßnahmen beeinflusst wird. (Im Tunnelbau wird synonym für die Benennung Baugrund die Benennung Gebirge verwendet).
FGSV

Bauklasse
Einteilung zur Dimensionierung des Oberbaues gemäß der bemessungsrelevanten Beanspruchung.
FGSV

Bauliche Erhaltung
Sammelbegriff zur Erhaltung von Straßenbefestigungen; hierzu zählen die baulichen Unterhaltungs-, Instandsetzungs- und Erneuerungsmaßnahmen.
FGSV

Bauprodukte
Baustoffe, Bauteile und Anlagen, die hergestellt werden, um dauerhaft in bauliche Anlagen des Hochund Tiefbaues eingebaut werden, oder aus Baustoffen und Bauteilen vorgefertigte Anlagen, die hergestellt werden, um mit dem Erdboden verbunden zu werden, wie Fertighäuser, Fertiggaragen und Silos.
FGSV

Baustoff
Natürliches oder künstliches Material, das zur Herstellung von Bauwerken oder Teilen davon geeignet ist.
FGSV

Baustoffgemisch
Gemisch aus Gesteinskörnungen mit festgelegter Korngrößenverteilung, üblicherweise mit d = 0, das in Schichten ohne Bindemittel verwendet wird.
TL SoB-StB

Baustoffgemisch (für Pflasterdecken oder Plattenbeläge)
Gemisch aus Gesteinskörnungen mit festgelegter Korngrößenverteilung, üblicherweise mit d = 0, das als Bettungs- bzw. Fugenmaterial verwendet wird. TL Pflaster-StB

Bauweise
Festgelegte Anordnung bestimmter Konstruktionselemente, z. B. Schichten eines Bauwerkes.
FGSV

Bauwerk
Bauwerk ist das Ergebnis jeglicher Bauarbeiten (ausgenommen Abriss- oder Abbrucharbeiten).
FGSV

Befestigung
Siehe „Straßenbefestigung“.

Bemessung
Festlegung einer Konstruktion oder eines Konstruktionsteils für eine bestimmte Beanspruchungen nach Dicke, Qualität, Form usw. unter Berücksichtigung bestimmter Kriterien (z. B. Baustoffeigenschaften, Festigkeiten, Verarbeitungsbedingungen, Erfahrungswerte).
FGSV

Bemessungsrelevante Beanspruchung
Summe der gewichteten äquivalenten 10-t-Achslastübergänge, die bis zum Ende des vorgesehenen Nutzungszeitraumes in dem Fahrstreifen mit der höchsten Verkehrsbeanspruchung zu erwarten sind, wobei eine Gewichtung mit Fahrstreifen-, Fahrbreiten- und Steigungsfaktoren erfolgt.
FGSV

Betonbord
Als Hoch- oder Tiefbord verwendete Randeinfassung, die aus Betonbordsteinen hergestellt wird.
FGSV

Betonerzeugnisse
Oberbegriff für werkmäßig, in der Regel serienmäßig hergestellte Bauteile oder Baustoffe aus Beton.
FGSV

Betonpflasterstein
Siehe „Pflasterstein aus Beton“

Betonrasenstein
Veraltet, siehe „Rasengitterstein“

Betonsteinpflaster
Teil der Betonpflastersteindecke, bestehend aus Betonpflastersteinen und Fugenfüllung.
BDB, SLG

Betonwerkstein
Vorgefertigtes Betonerzeugnis, dessen Sichtfläche bearbeitet oder besonders behandelt bzw. dessen Oberfläche besonders gestaltet ist.
FGSV

Betriebliche Erhaltung
Maßnahmen zur betrieblichen Erhaltung von Verkehrsflächen. Sie sind gegliedert in Kontrolle und Wartung (Betriebliche Unterhaltung).
FGSV

Bettung
Auf der Tragschichtoberfläche hergestellte, ausreichend feste und wasserdurchlässige Schicht aus einem Brechsand, Splitt- oder Natursand-Kies-Gemisch sowie ggf. Sand oder Splitt; untere Schicht einer Pflasterdecke oder eines Plattenbelages.
FGSV

Bettungsmaterial
Baustoffgemische ohne Bindemittel gemäß den TL Pflaster-StB für den unteren Teil der Pflasterdecke oder des Plattenbelages, auch Bettung genannt.
ZTV Pflaster-StB

Bindiger Boden
Feinkörniger Boden, bei dem die Bodenkörner aneinander haften und der mit steigendem Wassergehalt von einer festen über eine plastische in eine flüssige Masse übergeht.
FGSV

Bleibende Verformung
Nach Entlastung andauernde Gestalts- und/oder Volumenänderung einer Straßenbefestigung oder einzelner Teile davon (siehe auch „elastische Verformung“).
FGSV

Blindenplatte
Siehe „Bodenindikator“.

Boden
Oberer Bereich der Erdkruste, der aus nicht oder nur wenig miteinander verkitteten, mineralischen oder gelegentlich auch organischen Partikeln sowie aus Porenräumen besteht. Im Sinne dieser TL (TL SoB-StB) ein natürlich anstehendes Material, klassifiziert nach DIN 18196.
TL SoB-StB

Bodenindikator (im öffentlichen Verkehrsraum)
Bodenelement mit einem hohen taktilen, akustischen und optischen Kontrast (Leuchtdichte/gegebenenfalls Farbe) zum angrenzenden Bodenbelag.
DIN 32974

Bodenverbesserung
Verfahren zur Verbesserung der Einbaufähigkeit und Verdichtbarkeit von Böden und zur Erleichterung der Ausführung von Bauarbeiten. Bodenverbesserungen können durch Zugabe von Bindemitteln oder von anderen geeigneten Baustoffen erzielt werden.
FGSV

Bodenverfestigung
Verfahren, bei denen die Widerstandsfähigkeit des Bodens gegen Beanspruchungen durch Verkehr und Klima durch Zugabe von Bindemitteln erhöht wird. Dadurch wird der Boden dauerhaft tragfähig und frostsicher.
FGSV

Bord
Bauliche Einfassung einer Verkehrsfläche, die der Verstärkung des Randes sowie der optischen und/oder mechanischen Verkehrsführung dient.
FGSV

Bordrinne
Straßenrinne aus einem Hochbord und einem Streifen der Fahrbahn, dessen gleich bleibende Querneigung auf den Hochbord zu gerichtet ist.
FGSV

Bordrinnenstein
Werkmäßig hergestelltes Betonerzeugnis als Kombination von Bordstein und Befestigung der Straßenrinne.
FGSV

Bordstein aus Beton
Auch Betonbordstein. Werkmäßig hergestelltes Betonerzeugnis zur Trennung von Flächen gleicher oder verschiedener Höhen, um

  • eine physische oder visuelle Begrenzung oder Einfassung zu erreichen,
  • Entwässerungsrinnen zu bilden, einzeln oder im Zusammenhang mit anderen Steinen,
  • Flächen unterschiedlicher Nutzung voneinander zu trennen. DIN EN 1340

Bordstein aus Beton, gerader
Geradlinig und mit durchgehend gleichem Querschnitt hergestellter Bordstein unterschiedlicher Länge.
DIN 483

Bordstein aus Beton; Gesamtlänge
Länge des Bordsteins ausschließlich etwaig angeformter Verbundelemente und/oder Abstandhalter.
DIN EN 1340

Bordstein aus Beton; Kurvenstein konkav
Bordsteinelement für die Ausführung von Bordsteinfluchten in Radien (z. B. Straßenkurven), wobei die der Verkehrsführung dienende Fläche des Kurvensteins zum Kreismittelpunkt des betreffenden Radius hin gerichtet sind. Der Kurvenstein konkav weist die gleiche Querschnittsform auf wie der entsprechende gerade Bordstein.
DIN EN 1340, DIN 483, SLG

Bordstein aus Beton; Kurvenstein konvex
Bordsteinelement für die Ausführung von Bordsteinfluchten in Radien (z. B. Straßenkurven), wobei die der Verkehrsführung dienende Fläche des Kurvensteins vom Kreismittelpunkt des betreffenden Radius weg gerichtet ist. Der Kurvenstein konvex weist die gleiche Querschnittsform auf wie der entsprechende gerade Bordstein.
DIN EN 1340, DIN 483, SLG

Bordstein aus Beton; Übergangsstein
Bordsteinelement, dessen Querschnittsform allmählich von einem Profil auf ein anderes übergeht, z.B. von einem Rundbordstein auf einen Hochbordstein. Ein Übergangsstein kann auch als Kurvenstein ausgebildet sein.
DIN 483, SLG

Brechsand (Mineralstoff)
Gebrochene Gesteinskörnungen mit Größtkorn 2 mm.
FGSV

Nach oben

C

Charakteristische Festigkeit
Festigkeitswert, unter dem erwartungsgemäß 5 % der Grundgesamtheit aller möglichen Festigkeitsbestimmungen des betrachteten Betons liegen.
FGSV

Nach oben

D

Dauerhaftigkeit
Fähigkeit eines Bauwerks oder eines Bauteils, angemessene Vorgabewerte von Standsicherheit und Gebrauchstauglichkeit während der vorgesehenen Nutzungsdauer bei der voraussichtlichen Unterhaltung ohne außerordentliche, unvorhergesehene Instandhaltungskosten aufrecht zu erhalten.
DIN EN 13369

Deckschicht ohne Bindemittel (DoB)
Oberste Schicht einer Wegebefestigung, vorwiegend im ländlichen Wegebau, die ohne Bindemittel hergestellt wird.
TL SoB-StB

Dichte
Quotient aus Masse und Volumen. Bei Boden: Masse des feuchten Bodens einschließlich der mit Flüssigkeit und Gas gefüllten Poren, ausschließlich Eigen- und Haufwerksporen. Bei Naturstein und Gesteinskörnugen: Trockenmasse ausschließlich etwa vorhandenen Porenraums, einschließlich Eigen- und Haufwerksporen.
FGSV, DIN EN 1338, DIN EN 1339, DIN EN 1340

Dicke
Kürzester Abstand zwischen Ober- und Unterfläche einer Schicht oder Lage. Auch Abstand zwischen Ober- und Unterseite bei einem Pflasterstein, einer Platte oder einem Bordstein.
FGSV, DIN EN 1338, DIN EN 1339, DIN EN 1340

Dimensionierung
Teil der Bemessung, der nur die Dicke festlegt.
FGSV

Dränage; Dränung
Siehe „Sickeranlage“.

Druckfestigkeit
Rechnerische Druckspannung von Baustoffen und Bauteilen beim Bruch von Probekörpern infolge axialer Druckbelastung.
FGSV

Durchlässigkeitsbeiwert
Kennwert für die Wasserdurchlässigkeit eines Bodens oder Mineralstoffgemisches.
FGSV

Dynamischer Plattendruckversuch
Prüfverfahren mit dem Leichten Fallgewichtsgerät, bei dem der Boden durch ein Fallgewicht stoßartig belastet wird.
FGSV

Nach oben

E

Ebenheit
Übereinstimmung der Form der tatsächlichen Schichtoberfläche (Ist-Oberfläche) mit der Form der projektierten oder aus Bestandsdaten definierten Oberfläche (Soll-Oberfläche). Siehe auch „Unebenheit“.
FGSV

Edelbrechsand (Mineralstoff)
Gebrochene Gesteinskörnung mit Größtkorn 2 mm, die im Vergleich zu Brechsand-Splitt veränderte Anforderungen hinsichtlich Korngröße und Überkorn erfüllt.
FGSV

Edelsplitt (Mineralstoff)
Gebrochene Gesteinskörnung mit Kleinstkorn 2 mm und Größtkorn 22 mm, die im Vergleich zu Splitt veränderte Anforderungen hinsichtlich Korngröße, Unter- und Überkorn, Kornform, Frostbeständigkeit und Raumbeständigkeit erfüllt.
FGSV

Einbauten
In der Straßenbefestigung integrierte Bauteile oder Bauwerke (Entwässerungseinrichtungen, Fahrbahnübergänge u. a.).
FGSV

Einfassungsstein
Vorgefertigtes Bauteil im Allgemeinen mit einem rechteckigen Querschnitt aus Beton zur Begrenzung von Flächenbefestigungen. In ihrer Funktion Tiefbordstein vergleichbar, werden Einfassungssteine auch als Rasenkantenstein, Rasenbord und Kantenstein bezeichnet.
FGSV

Elastische Verformung
Spontan sich rückbildende Verformung.
FGSV

Entwässerungsrinne
Werkmäßig hergestelltes Fertigteil aus Beton zur Herstellung einer Rinne zur Ableitung von Oberflächenwasser in Verkehrsflächen.
FGSV

Erhaltung, Straßenerhaltung
Sammelbegriff für Maßnahmen, die der Substanzerhaltung, der Erhaltung des Gebrauchswertes für den Straßennutzer und der Umweltverträglichkeit dienen, unter Einschluss der Nebenanlagen. Hierzu zählen Kontrolle, betriebliche Unterhaltung und bauliche Erhaltung.
FGSV

Nach oben

F

Feinanteil
Kornklasse einer Gesteinskörnung / eines Baustoffgemisches / eines Bodens, die durch das 0,063-mm-Sieb hindurch geht.
TL SoB-StB, TL Gestein-StB

Fertiger; Straßenfertiger
Selbstfahrendes Gerät zum Einbau von Baustoffen und Baustoffgemischen.
FGSV

Filterstabilität
Eigenschaft einer Bodenschicht oder eines Bauteils, gegenüber einem anderen Baukörper dauerhaft als Filter zu wirken.
FGSV

Format
Nennmaße eines Pflastersteins/einer Platte aus Beton, angegeben in der Reihenfolge Gesamtlänge, Gesamtbreite und Dicke.
DIN EN 1338, DIN EN 1339

Frostempfindlicher Boden
Boden, in dem sich aufgrund der Korngröße, Kornverteilung, Mineralart und mineralchemischer Einflüsse bei Frost und Zutritt von Wasser Eislinsen oder Eisschichten bilden.
FGSV

Frostempfindlichkeit
Eigenschaft von Böden oder Baustoffen, die Gefügeveränderungen oder Schädigungen durch Frost unterliegen.
FGSV

Frostempfindlichkeitsklassen
Einteilung der Boden- oder Felsarten nach der Neigung zur Eislinsenbildung.
FGSV

Frostschutzschicht (FSS)
Tragschicht ohne Bindemittel, die Frostschäden im (Straßen-) Oberbau vermeiden soll und aus frostunempfindlichen Baustoffgemischen und/oder Böden besteht.
TL SoB-StB

Frostunempfindliches Material
Boden, bei dem durch Einwirkung von Frost keine Volumen- oder Tragfähigkeitsänderung eintritt, i. d. R. Böden der Bodengruppen GE, GW, GI, SE, SW, SI gemäß DIN 18196 und Baustoffgemische.
TL SoB-StB

Fugen
Zwischenraum zwischen den Pflastersteinen oder den Platten oder zu den Randeinfassungen bzw. zu den Einbauten in der jeweiligen Verkehrsfläche hin.
ZTV Pflaster-StB

Fugenmaterial
Baustoffgemische ohne Bindemittel gemäß den TL Pflaster-StB, mit denen der Zwischenraum (Fuge) zwischen den Pflastersteinen oder den Platten oder zu den Randeinfassungen bzw. zu den Einbauten in der jeweiligen Verkehrsfläche hin verfüllt wird.
ZTV Pflaster-StB

Füller
Gesteinskörnung, deren überwiegender Teil durch das 0,063-mm-Sieb hindurchgeht und die Baustoffen zur Erreichung bestimmter Eigenschaften zugegeben werden kann.
TL Gestein-StB

Nach oben

G

Gebrauchswert
Beschreibung des Zustandes der Straßenbefestigung mit Hilfe von Zustandsmerkmalen, welche die Verkehrssicherheit und den Fahrkomfort beeinflussen, durch einen Wert, der durch Verknüpfung der gebrauchsrelevanten Zustandswerte (allgemeine Unebenheiten, Spurrinnen und fiktive Wassertiefe, Griffigkeit) entsteht; auch „Teilwert-Gebrauch“ genannt.
FGSV

Gehwegplatte
Veraltet, siehe „Platte aus Beton“.

Gesteinskörnung
Körniges Material für die Verwendung im Bauwesen. Gesteinskörnungen können natürlich, industriell hergestellt oder rezykliert sein.
TL Gestein-StB

Gesteinskörnung, feine (für Beton)
Bezeichnung für kleinere Korngruppen mit D nicht größer als 4 mm.

Anmerkung: Feine Gesteinskörnungen können durch natürlichen Zerfall von Felsgestein oder Kies und/oder durch das Brechen von Felsgestein oder Kies oder durch die Aufbereitung industriell hergestellter Gesteinskörnungen entstehen.
DIN EN 12620

Gesteinskörnung, feine (für Pflasterdecken oder Plattenbeläge)
Bezeichnung für Korngruppen mit d gleich 0 und D kleiner oder gleich 6,3 mm (z. B. 0/2; 0/4; 0/5).

Anmerkung: Feine Gesteinskörnungen können durch natürlichen Zerfall von Felsgestein oder Kies entstehen und/oder durch das Brechen von Felsgestein oder Kies oder durch die Aufbereitung industriell hergestellter Gesteinskörnungen hergestellt werden.
TL Pflaster-StB

Gesteinskörnung, grobe (für Beton)
Bezeichnung für größere Korngruppen mit D nicht kleiner als 4 mm und d nicht kleiner als 2 mm.
DIN EN 12620

Gesteinskörnung, grobe (für Pflasterdecken oder Plattenbeläge)
Bezeichnung für Korngruppen mit d gleich oder größer 1 mm und D größer 2 mm (z. B. 1/4; 1/5; 1/8).
TL Pflaster-StB

Gesteinskörnung, industriell hergestellte
Gesteinskörnung mineralischen Ursprungs, die industriell unter Einfluss thermischer oder sonstiger Prozesse entstanden ist.

Anmerkung: In Deutschland werden verwendet: Hochofenstückschlacke (HOS), Hüttensand (HS), Stahlwerksschlacke (SWS), Schlacke aus der Kupfererzeugung (CUS/CUG), Gießerei-Kupolofenschlacke (GKOS), Steinkohlenflugasche (SFA), Schmelzkammergranulat (SKG), Gießereirestsand (GRS), Hausmüllverbrennungsasche (HMVA) sowie Gesteinskörnungen zur Aufhellung.
TL Gestein-StB

Gesteinskörnung, natürliche
Gesteinskörnung aus mineralischen Vorkommen, die ausschließlich einer mechanischen Aufbereitung unterzogen worden ist.

Anmerkung: Zu diesen zählen Kies, Sand, gebrochener Kies und gebrochenes Felsgestein.
TL Gestein-StB

Gesteinskörnung, rezyklierte
Gesteinskörnung, die durch Aufbereitung anorganischen Materials entstanden ist, das zuvor als Baustoff eingesetzt war.
TL Gestein-StB

Gesteinskörnung, ungebrochene (Rundkorn)
Kies und Natursand. Hierzu zählen auch gebrochene Kieskörner, wenn ihre Oberfläche höchstens zur Hälfte aus Bruchflächen besteht.
FGSV

Gesteinskörnungsgemisch
Gesteinskörnung, bestehend aus einem Gemisch grober und feiner Gesteinskörnungen.
TL Gestein-StB

Gesteinskörnungsgemisch (für Pflasterdecken oder Plattenbeläge)
Gesteinskörnung, bestehend aus einem Gemisch grober und feiner Gesteinskörnungen mit D > 6,3 mm (z. B. 0/8; 0/11).

Anmerkung: Das Gemisch kann ohne vorheriges Trennen in grobe und feine Fraktionen oder durch Mischen grober und feiner Gesteinskörnungen hergestellt werden.
TL Pflaster-StB

Gleitwiderstand
Fähigkeit, die Relativbewegung zwischen einem Fuß und der begangenen Fläche des Pflastersteins / der Platte / des Bordsteins zu widerstehen.
DIN EN 1338, DIN EN 1339, DIN EN 1340

Griffigkeit
Kennzeichnung für die Wirkung der Rauheit und der stofflichen Beschaffenheit der Fahrbahnoberfläche auf den Reibungswiderstand des Fahrzeugreifens unter festgelegten Versuchsbedingungen.
FGSV

Nach oben

H

Hochbord
Über eine Verkehrsfläche deutlich herausragender Bord.
FGSV

Hydraulisch gebundene Tragschicht
Siehe unter „Tragschicht mit hydraulischen Bindemitteln“.
FGSV

Hydraulisches Bindemittel
Bindemittel, das mit Wasser sowohl an der Luft als auch unter Wasser erhärtet und nach dem Erhärten wasserbeständig ist. Sammelbegriff für Zement, Tragschichtbinder, hochhydraulischen Kalk usw.
FGSV

Nach oben

I

Istmaß
Das am Bauteil, z. B. am Pflasterstein, an der Platte, am Bordstein, gemessene Maß.
DIN EN 1338, DIN EN 1339, DIN EN 1340

Nach oben

K

Kastenrinne
Mit Rosten versehene Straßenrinne mit kastenförmigem Querschnitt.
FGSV

Kies
Als Bodenart und Korngruppe: mineralischer Boden oder Mineralstoff mit einem Korngrößenbereich über 2 mm bis 63 mm. Als Bodengruppe: grobkörniger Boden mit bis zu 60 M.-% der Korngrößen kleiner oder gleich 2 mm.
FGSV

Kiestragschicht (KTS)
Tragschicht ohne Bindemittel, die aus einem korngestuften Baustoffgemisch aus ungebrochenen Gesteinskörnungen, ggf. unter Zusatz von gebrochenen Gesteinskörnungen, besteht.
TL SoB-StB

Knirschfuge
Siehe „Pressfuge“.

Korngröße
Nennöffnungsweite des Analysensiebes, durch die das Korn gerade noch hindurchgeht, oder die durch Sedimentation ermittelte Abmessung eines Kornes.
FGSV

Korngrößenverteilung
Korngrößenzusammensetzung, ausgedrückt durch die Siebdurchgänge in M.-% durch eine festgelegte Anzahl von Sieben.
TL SoB-StB, TL Gestein-StB

Korngruppe; Lieferkörnung
Bezeichnung einer Gesteinskörnung mittels unterer (d) und oberer (D) Siebgröße, angegeben als d/D.
Anmerkung: Diese Bezeichnung schließt ein, dass einige Körner auf dem oberen Sieb liegen bleiben (Überkorn) und einige durch das untere Sieb fallen (Unterkorn).
TL Gestein-StB, TL Pflaster-StB

Kornklasse
Bezeichnung einer Gesteinskörnung mittels unterer (d) und oberer (D) Siebgröße.
Anmerkung: Diese Bezeichnung schließt ein, dass keine Körner auf dem oberen Sieb liegen bleiben und keine durch das untere Sieb fallen.
TL Gestein-StB, TL Pflaster-StB

Kornverteilungskurve, Körnungslinie, Sieblinie
Grafische Darstellung einer Korngrößenverteilung als Summenlinie.
FGSV

Nach oben

L

Ländliche Wege
Oberbegriff für landwirtschaftliche und forstwirtschaftliche Wege.
FGSV

Landschaftsbau
Landschaftspflegerische Baumaßnahme zur Gestaltung und Pflege der Landschaft, z. B. Boden-, Pflanz-, Saat- und Unterhaltungsarbeiten auf Vegetationsflächen.
FGSV

Lieferkörnung
Siehe „Korngruppe“.

Nach oben

M

Mineralstoff
Veraltet, siehe „Gesteinskörnung“.

Mineralstoffgemisch
Veraltet, siehe „Gesteinskörnungsgemisch“.

Mulde
- Flache, von sanft einfallenden Flanken begrenzte Vertiefung einer Oberfläche,
- Linienförmiges, offenes Entwässerungselement mit muldenförmigem Querschnitt und geringer Tiefe.
FGSV

Muldenrinne
Straßenrinne mit flachem, muldenförmigem Querschnitt.
FGSV

Muldenstein
Werkmäßig hergestelltes Betonerzeugnis zum Herstellen einer Muldenrinne.
FGSV

Nach oben

N

Nachverdichtung
Verdichtung von Oberbauschichten durch Verkehrseinwirkung.
FGSV

Natursand
Ungebrochener Gesteinskörnung bis 2 mm, beim Beton bis 4 mm Korngröße.
FGSV

Nennmaß
Das vom Hersteller festgelegte Maß, z. B. am Pflasterstein, an der Platte, am Bordstein, mit dem das Istmaß innerhalb festgelegter zulässiger Abweichungen übereinstimmen sollte.
DIN EN 1338, DIN EN 1339, DIN EN 1340

Nichtbindiger Boden
Boden, dessen Massenanteil an Korngrößen unter 0,06 mm 15 % nicht übersteigt.
FGSV

Nutzungsdauer
Zeitspanne, während der die Eigenschaften eines Bauwerks oder Bauteils zur Erfüllung der Leistungsanforderungen an das Bauwerk/Bauteil unter der Voraussetzung der bestimmungsgemäßen Instandhaltung ausreichen.
DIN 13369

Nutzungsdauer, technische
Zeitspanne zwischen Fertigstellung einer Anlage und dem Zeitpunkt, an dem diese so weit abgenutzt oder substanziell zerstört ist, dass eine bestimmungsgemäße Nutzung nicht mehr möglich ist.
FGSV

Nutzungsdauer, vorgesehene
Entwurfswert der Nutzungsdauer, der für die Bemessung angenommen wird.
DIN EN 13369

Nutzungsdauer, wirtschaftliche
Zeitspanne zwischen Fertigstellung einer Anlage und dem Zeitpunkt, zu dem aus wirtschaftlichen Gründen eine Erneuerungsmaßnahme vorgenommen werden sollte.
FGSV

Nach oben

O

Oberbau; Fahrbahnbefestigung
Befestigung von Verkehrsflächen, bestehend aus einer oder mehreren Tragschichten und der Decke oberhalb des Planums.
FGSV

Nach oben

P

Pendelrinne
Bordrinne, deren Querneigung wechselt (pendelt), um eine ausreichende Längsneigung zu schaffen und dadurch den Wasserabfluss in Längsrichtung zu verbessern.
FGSV

Pflasterbettung
Siehe „Bettung“.

Pflasterdecke
Decke aus Pflaster einschließlich Bettung und Fugenfüllung.
FGSV

Pflasterdecke, begrünbar
Fläche aus Pflasterdecke mit Fugen oder anderen Öffnungen, die begrünbar sind. Sie bildet zusammen mit der Bettung und der Verfüllung die oberste Schicht des Oberbaues.
FLL

Pflasterelement, Mehrschicht-
Pflasterstein oder Platte aus mindestens zwei übereinander angeordneten, dauerhaft fest miteinander verbundenen Schichten aus unterschiedlichen Materialien bzw. Baustoffen.
SLG

Pflasterplatte
Veraltet, siehe „Platte aus Beton“.

Pflasterstein
Von Hand oder maschinell hergestellter Stein bestimmter Größe und Form aus Beton, Naturstein, Pflasterziegel oder Pflasterklinker.
FGSV

Pflasterstein aus Beton
Werkmäßig hergestelltes Betonerzeugnis zur Herstellung von Pflasterdecken im Außen- und Innenbereich, welches folgende Bedingungen erfüllt: In einem Abstand von 50 mm von jeder Kante weist kein Querschnitt ein horizontales Maß von weniger als 50 mm auf, seine Gesamtlänge dividiert durch seine Dicke ist kleiner oder gleich vier.
DIN EN 1338

Pflasterstein aus Beton, durchlässiger
Pflasterstein aus Beton, der auf Grund seines Gefüges luft- und wasserdurchlässig ist. Auch als „haufwerksporiger Pflasterstein“ bezeichnet.
DIN EN 1338 angelehnt

Pflasterstein aus Beton, gefaster
Pflasterstein, dessen Kanten der Oberseite derart abgeschrägt sind, dass das horizontale oder vertikale Maß der Schräge mehr als 2 mm beträgt.
DIN EN 1338

Pflasterstein aus Beton, großformatiger
Pflasterstein mit einem Verhältnis Nennlänge/Nenndicke < 4, einem Verhältnis Nennbreite/Nennlänge > 0,5, dessen Nennlänge 320 mm überschreitet, aber 800 mm nicht überschreitet. Bei einem nicht rechteckigen Pflasterstein gilt als Nennlänge die Länge des umschreibenden Rechtecks mit kleinstem Flächeninhalt. Gleiches gilt sinngemäß für die Nennbreite.
SLG

Pflasterstein aus Beton, scharfkantiger
Pflasterstein, dessen Kanten der Oberseite nicht oder nur geringfügig abgeschrägt sind, derart, dass das horizontale oder vertikale Maß der Schräge kleiner oder gleich 2 mm beträgt.
DIN EN 1338

Pflasterstein aus Beton; Gesamtbreite
Kürzere Seite des kleinstmöglichen Rechtecks, das den Pflasterstein, ausschließlich etwaig vorhandener Abstandhalter, umschließen kann.
DIN EN 1338

Pflasterstein aus Beton; Gesamtlänge
Längere Seite des kleinstmöglichen Rechtecks, das den Pflasterstein, ausschließlich etwaig vorhandener Abstandhalter, umschließen kann.
DIN EN 1338

Pflasterstein, Ergänzungs-; Pass-Stein
Vorgefertigtes Erzeugnis oder Teil eines Pflastersteins, welcher durch Schneiden, Spalten oder Verhau zugerichtet wird und für die vollständige Ausführung der Pflasterdecke genutzt wird, z. B. im Bereich von Anschlüssen oder Einfassungen.
DIN EN 1338

Pflasterverband
Siehe „Verband“.

Planum; Erdplanum
Die technisch bearbeitete Oberfläche des Untergrundes oder des Unterbaues mit festgelegten geometrischen Merkmalen wie Ebenheit und Querneigung; Grenzfläche zwischen Untergrund bzw. Unterbau und Oberbau.
FGSV

Plastische Verformung
Siehe „bleibende Verformung“.

Platte aus Beton
Werkmäßig hergestelltes Betonerzeugnis zur Herstellung von Plattenbelägen im Außen- und Innenbereich, welches folgende Bedingungen erfüllt: Seine Gesamtlänge ist kleiner oder gleich 1 m, seine Gesamtlänge dividiert durch seine Dicke ist größer vier.
DIN EN 1339

Platte aus Beton, durchlässige
Platte aus Beton, die auf Grund ihres Gefüges luft- und wasserdurchlässig ist. Auch als „haufwerksporige Platte aus Beton“ bezeichnet.
DIN EN 1339, SLG

Platte aus Beton, gefaste
Platte aus Beton, deren Kanten der Oberseite derart abgeschrägt sind, dass das horizontale oder vertikale Maß der Schräge größer als 2 mm ist.
DIN EN 1339

Platte aus Beton, großformatige
Platte mit einem Verhältnis Nennlänge/Nenndicke > 4, einem Verhältnis Nennbreite/Nennlänge > 0,4, deren Nennlänge 600 mm überschreitet, aber 1000 mm nicht überschreitet. Bei einer nicht rechteckigen Platte gilt als Nennlänge die Länge des umschreibenden Rechtecks mit kleinstem Flächeninhalt. Gleiches gilt sinngemäß für die Nennbreite.
SLG

Platte aus Beton, scharfkantige
Platte, deren Kanten der Oberseite nicht oder nur geringfügig abgeschrägt sind, derart, dass das horizontale oder vertikale Maß der Schräge kleiner oder gleich 2 mm beträgt.
DIN EN 1339

Platte aus Beton; Gesamtbreite
Kürzere Seite des kleinstmöglichen Rechtecks, das die Platte, ausschließlich etwaig vorhandener Abstandhalter, umschließen kann.
DIN EN 1339

Platte aus Beton; Gesamtlänge
Längere Seite des kleinstmöglichen Rechtecks, das die Platte, ausschließlich etwaig vorhandener Abstandhalter, umschließen kann.
DIN EN 1339

Platte, Ergänzungs-; Pass-Platte
Vorgefertigtes Erzeugnis oder Teil einer Platte, welches durch Schneiden, Spalten oder Verhau zugerichtet wird und für die vollständige Ausführung des Plattenbelages genutzt wird, z. B. im Bereich von Anschlüssen oder Einfassungen.
DIN EN 1339

Plattenbelag
Decke aus Platten einschließlich ihrer Bettung und Fugenfüllung.
FGSV

Plattenbelag, begrünbar
Fläche aus Plattenbelag mit Fugen oder anderen Öffnungen, die begrünbar sind. Er bildet zusammen mit der Bettung und der Verfüllung die oberste Schicht des Oberbaues.
FLL

Plattenbettung
Siehe „Bettung“.

Plattendruckversuch
Prüfverfahren zur Ermittlung des Verformungsmodules von Untergrund, Unterbau oder ungebundener Tragschicht.
FGSV

Plattengleitvorrichtung
Kunststoffplatte (Polyurethanmatte), die an der Grundplatte des Flächenrüttlers, welche in der Regel aus Stahl oder Kugelgraphitguß besteht, befestigt wird. Sie dämpft die Einwirkung (Schläge) der Grundplatte und schützt so die Oberfläche der Pflastersteine. Sie schützt zudem die Grundplatte vor erhöhtem Abrieb und trägt zu einer deutlichen Lärmreduzierung beim Abrüttelvorgang bei.
BDB, SLG

Plattenverband
Siehe „Verband“.

Pressfuge
Fugenspalt, der Pflastersteine oder Platten in ganzer Dicke trennt, jedoch kein Einfüllen eines geeigneten Fugenmaterials und keine thermische Ausdehnung der Pflasterdecke/des Plattenbelages ermöglicht.
SLG

Proctordichte
Die im Proctorversuch erreichbare größte Trockendichte.
FGSV

Proctorversuch
Verdichtungsversuch an Böden oder Mineralstoffgemischen unter festgelegten Versuchsbedingungen zur Ermittlung des Zusammenhanges zwischen Wassergehalt und Trockendichte.
FGSV

Profilgerechte Lage
Eingehaltene, projektierte, vertikale und horizontale Begrenzung einer Schichtoberfläche.
FGSV

Nach oben

R

Randausbildung
Herstellung, Formgebung und Gestaltung der freien Ränder sämtlicher Asphaltschichten, Pflasterdecken und Plattenbeläge sowie deren Abdichtung.
FGSV

Randeinfassung
Seitliche Begrenzung der Fahrbahn oder des Befestigungsaufbaus durch Hochborde, Tiefborde, Randsteine oder Randstreifen.
FGSV

Rasengitterplatte
Werkmäßig hergestelltes Betonerzeugnis mit einem Seitenverhältnis größte Länge zu Dicke > 4, mit durchgehenden Öffnungen, die mit Kies, Splitt o.ä. verfüllt oder begrünt werden können und zur Befestigung von Verkehrs- und Böschungsflächen dienen.
SLG

Rasengitterstein
Werkmäßig hergestelltes Betonerzeugnis mit einem Seitenverhältnis größte Länge zu Dicke < 4, mit durchgehenden Öffnungen, die mit Kies, Splitt o.ä. verfüllt oder begrünt werden können und zur Befestigung von Verkehrs- und Böschungsflächen dienen.
SLG

Rasenkantenstein
Siehe „Einfassungsstein“.

Rinne
Linienförmiges, offenes Entwässerungselement mit geringer Breite und Tiefe.
FGSV

Rutschwiderstand
Der Rutschwiderstand ist eine Kombination von Haft- und Gleitreibungskräften, die den Widerstand gegen Ausgleiten auf Belagsoberflächen bewirken.
FGSV

Fähigkeit, der Relativbewegung zwischen einem Fahrzeugreifen und der befahrenen Fläche des Pflastersteins/der Platte/des Bordsteins zu widerstehen. DIN EN 1338, DIN EN 1339, DIN EN 1340

Nach oben

S

Sand (Beton)
Ungebrochene Gesteinskörnung mit Größtkorn 4 mm.
FGSV

Sand (Boden)
Als Bodenart: mineralischer Boden mit einem Korngrößenbereich über 0,06 bis 2,0 mm. DIN 4022. Als Bodengruppe: grobkörniger Boden mit über 60 % Massenanteil der Korngrößen kleiner oder gleich 2 mm.
FGSV

Sand (Mineralstoff)
Gebrochener und ungebrochener Mineralstoff bis 2 mm Korngröße.
FGSV

Sauberkeitsschicht
Bis zu 10 cm dicke Unterlage aus nichtbindigen Baustoffen für den Oberbau im ländlichen Wegebau, die das Aufsteigen von Kapillarwasser und feinen Bodenteilen aus bindigen Böden in die Befestigung verhindern soll.
FGSV

Schicht aus frostunempfindlichem Material (SfM)
Schicht auf dem Untergrund bzw. Unterbau, die zusätzlich unterhalb einer Tragschicht angeordnet werden kann, um eine ausreichende Dicke des frostsicheren Oberbaues zu schaffen. Sie muss auch im verdichteten Zustand ausreichend wasserdurchlässig sein.
TL SoB-StB

Schichten ohne Bindemittel
Schichten ohne Bindemittel sind Deckschichten ohne Bindemittel, Tragschichten ohne Bindemittel und Schichten aus frostunempfindlichem Material.
ZTV SoB-StB

Schlagzertrümmerungswert
Maß für die Widerstandsfähigkeit von Splitt, Kies oder Sand gegen die Beanspruchung beim Schlagversuch. Es wird aus dem Siebdurchgang nach einem festgelegten Verfahren errechnet.
FGSV

Schlitzrinne
Straßenrinne in der Straßenbefestigung, in die das Wasser durch einen oben liegenden Schlitz gelangt.
FGSV

Schotter (Mineralstoff)
Gebrochener Mineralstoff mit Kleinstkorn 32 mm und Größtkorn 56 mm sowie mindestens 90 % bruchflächigen Körnern.
FGSV

Schottertragschicht (STS)
Tragschicht ohne Bindemittel, die aus einem korngestuften Baustoffgemisch aus überwiegend gebrochenen Gesteinskörnungen besteht.
TL SoB-StB

Sickeranlage
Bauliche Anlage zum Sammeln und Weiterleiten von ungebundenem Wasser aus dem Boden bzw. Oberbau.
FGSV

Sickerfuge
Fuge in Pflasterdecken oder Plattenbelägen, die durch konstruktive Maßnahmen (z. B. Abstandhalter) oder durch die Verlegeart breiter ist als nach der DIN 18318 vorgesehen.
FGSV

Sickeröffnung
Aussparung oder durchgehende Öffnung bei Pflastersteinen oder Platten, um die Wasserdurchlässigkeit von Pflasterdecken oder Plattenbelägen zu erhöhen.
FGSV, SLG

Sieblinie
Siehe „Kornverteilungskurve".

Sieblinienbereich
Durch Begrenzungslinien dargestellter, zugelassener Bereich für eine Kornverteilungssummenkurve (Sieblinie).
FGSV

Sonderbauweise
Bauweise für Straßenbefestigungen, die in Technischen Regelwerken als solche gekennzeichnet oder nicht erfasst ist und über die noch keine ausreichenden technischen Erfahrungen vorliegen bzw. deren Anwendung in besonderen Fällen empfehlenswert ist.
FGSV

Spaltzugfestigkeit
Rechnerische Zugspannung von gebundenen Baustoffen beim Bruch von Probekörpern bei einaxialer, radialer spaltender Belastung.
FGSV

Spitzrinne
Straßenrinne, die unmittelbar neben der Fahrbahn liegt. Sie besteht aus einem außen liegenden Hochbord sowie einer andersartig befestigten Ablauffläche, deren Querneigung größer ist als die der Fahrbahn.
FGSV

Splitt (Mineralstoff)
Gebrochener Mineralstoff mit Kleinstkorn 2 mm und Größtkorn 32 mm sowie mindestens 90 % bruchflächigen Körnern.
FGSV

Standardisierte Bauweise
Unter Berücksichtigung von Erfahrungen beim Bau und bei der Nutzung von Befestigungen für Fahrbahnen und sonstige Verkehrsflächen, von Erkenntnissen aus wissenschaftlichen Untersuchungen sowie von Ergebnissen theoretischer Berechnungen festgelegte technisch geeignete und wirtschaftliche Bauweise.
FGSV

Standardisierter Oberbau
Hinsichtlich Dicke, Konstruktion und Ausführung abhängig von der Verkehrsbelastung und sonstigen Umgebungsbedingungen festgelegte standardisierte Bauweise für den Oberbau von Verkehrsflächen.
FGSV

Standfestigkeit
Mechanischer Widerstand einer Straßenbefestigung gegen bleibende Verformungen.
BDB, SLG

Steinpflaster
Flächenbefestigung mit einer Pflasterdecke oder einem Plattenbelag.
FGSV

Straßenbefestigung; Befestigung
Schichten der Straße im Oberbau und ggf. Verfestigung der oberen Lage des Unterbaues bzw. Untergrundes im Bereich der Verkehrsflächen und der befestigten Seitenstreifen.
FGSV

Straßenkörper
Die zur Straße gehörenden Erdbauwerke und die Straßenbefestigung.
FGSV

Straßenmulde
Mulde neben der Straße oder am Fuß von Böschungen zum Sammeln und Weiterleiten von Oberflächenwasser.
FGSV

Straßenrinne
Rinne in oder neben einer Verkehrsfläche zum Sammeln und Weiterleiten von Oberflächenwasser.
FGSV

Nach oben

T

Terrazzoplatte
Geeignet verdichtetes Bauteil mit einheitlicher Form und Dicke, welches dieser Norm (DIN EN 13748-1, DIN EN 13748-2) entspricht. Die Platte kann ein- oder zweischichtig sein.
DIN EN 13748-1, DIN EN 13748-2

Tragfähigkeit
Mechanischer Widerstand einer Straßenbefestigung gegen kurzzeitige Verformungen.
FGSV

Tragschicht mit Bindemittel
Gemisch aus Gesteinskörnern abgestufter Körnung mit hydraulischen Bindemitteln (Verfestigung, hydraulisch gebundene Tragschicht, Betontragschicht) oder mit bitumenhaltigen Bindemitteln (Asphalttragschicht).
FGSV

Tragschicht mit hydraulischen Bindemitteln
Schicht des Oberbaues, bestehend aus ungebrochenen und / oder gebrochenen Gesteinskörnungen und hydraulischen Bindemitteln (Abkürzung HGT).
FGSV

Tragschicht ohne Bindemittel (ToB)
Last verteilende Schicht zwischen Decke bzw. Tragdeckschicht und Planum, die im verdichteten Zustand ausreichend tragfähig und ausreichend wasserdurchlässig ist. Tragschichten ohne Bindemittel sind Frostschutzschichten (FSS), Schottertragschichten (STS) und Kiestragschichten (KTS).
ZTV SoB-StB

Tragschicht, ungebundene
Veraltet, siehe „Tragschicht ohne Bindemittel".

Tragverhalten
Änderung der Tragfähigkeit in Abhängigkeit von der Zeit und / oder von der Verkehrsbelastung.
FGSV

Nach oben

U

Überkorn
Anteil einer Gesteinskörnung / eines Baustoffgemisches / eines Bodens, der auf dem größeren, die Korngruppe/Lieferkörnung bezeichnenden Sieb liegen bleibt. TL SoB-StB, TL Gestein-StB

Umpflasterung
Aufnehmen und Neusetzen einer Pflasterdecke.
FGSV

Unebenheit
Abweichung der Form der tatsächlichen Schichtoberfläche (Ist-Oberfläche) von der Form der projektierten oder aus Bestandsdaten definierten Oberfläche (Soll-Oberfläche).
FGSV

Ungleichförmigkeitszahl
Maß für die Steilheit der Kornverteilungssummenkurve, ausgedrückt durch das Verhältnis der Korngrößen, die den Ordinaten 60 % und 10 % Massenanteil der Kornverteilungssummenkurve entsprechen.
FGSV

Unterbau
Künstlich hergestellter Erdkörper zwischen Untergrund und Oberbau (siehe auch „Damm“).
FGSV

Untergrund
Der unmittelbar unter dem Ober- oder Unterbau angrenzende Boden bzw. Fels.
FGSV

Unterkorn
Anteil einer Gesteinskörnung, der durch das kleinere, die Korngruppe/Lieferkörnung bezeichnende Sieb liegen bleibt.
TL Gestein-StB

Unterlage
Bereich unter der jeweils herzustellenden Schicht oder Lage.
FGSV

Nach oben

V

Verband
Die geometrische Anordnung, in der Pflastersteine oder Platten versetzt bzw. verlegt werden.
ZTV Pflaster-StB

Verbesserter Unterbau / Untergrund
Obere Schicht von Unterbau bzw. Untergrund, deren Tragfähigkeit durch bautechnische Maßnahmen erhöht wurde, z. B. durch Bodenaustausch, Bodenverbesserung, Bodenverfestigung.
FGSV

Verbundpflasterstein; Verbundstein
Pflasterstein, dessen besondere Formgebung einen Verbund der Steine untereinander bewirkt und ein Loslösen von Einzelsteinen durch die Einwirkung von Verkehrslasten und -kräften vermeiden soll.
FGSV

Verdichtbarkeit
Bezeichnung für die Eigenschaft eines Stoffes, unter der Einwirkung einer Verdichtungsarbeit bei konstanter Masse sein Volumen zu verringern.
FGSV

Verdichtung
Verringerung der Hohlräume in Böden, Baustoffen oder Baustoffgemischen durch mechanische Einwirkungen zur Erzielung einer größeren Lagerungsdichte.
FGSV

Verdichtungsgrad
Quotient aus der Trockendichte von Böden und deren Proctordichte.
FGSV

Verdrückung
Siehe „bleibende Verformung“.

Verformung
Durch äußere Kräfte oder Temperaturänderungen bewirkte Volumen und / oder Gestaltsänderung, rückstellbar (sich rückbildend) oder bleibend.
FGSV

Verformungsmodul
Kenngröße für die Verformbarkeit eines vorhandenen oder eingebauten Bodens, bestimmt mit Hilfe der Neigung der Last-Setzungskurve eines Plattendruckversuches.
FGSV

Verkehrsbelastung
Belastung einer Straße durch den fließenden Verkehr, dargestellt durch die Menge der Fahrzeuge und/oder durch deren Gewicht.
FGSV

Verkehrsbelastungszahl
Veraltet für „Kennzahl für die Verkehrsbelastung des Fahrstreifens im Straßenquerschnitt mit der höchsten Schwerverkehrsbelastung, ermittelt aus der durchschnittlich täglichen Verkehrsstärke der Fahrzeugarten des Schwerverkehrs, und dessen durchschnittlicher Änderung im vorgesehenen Nutzungszeitraum sowie zusätzlicher Wichtung der Beanspruchung aufgrund der Breite und maximalen Längsneigung des Fahrstreifens“.
FGSV

Verkehrsflächenbefestigung
Befestigung von Fahrbahnen und Nebenflächen (Radweg, Gehwege, Trennstreifen, Standstreifen und Parkstreifen).
FGSV

Verlegemuster
Siehe „Verband".

Versickerung
Einleitung von Wasser in durchlässige Bodenschichten oberhalb eines Grundwasserspiegels.
FGSV

Vorsatzschicht; Vorsatzbeton
Schicht aus Beton auf der Oberseite eines Pflastersteins, einer Platte oder eines Bordsteins aus Beton, die aus anderen Materialien besteht und/oder andere Eigenschaften aufweist als der Kernbeton und die im vom Hersteller angegebenen Bereich mindestens 4 mm dick sein muss.
DIN EN 1338, DIN EN 1339, DIN EN 1340

Nach oben

W

Wasserdurchlässige Befestigung
Für Oberflächenwasser versickerungsfähig ausgebildeter Oberbau einer befestigten Verkehrsfläche.
FGSV

Wasserdurchlässigkeit
Eigenschaft einer Schicht, Wasser durch offene Poren hindurch treten zu lassen. FGSV

Wegebefestigung
Bautechnische Anlagen des Oberbaues im ländlichen Wegebau.
FGSV

Wenig tragfähiger Untergrund
Untergrund aus organischem, dem Bereich von Mooren und Binnenseen entstammenden Boden, Beckenbeton, Auelehm des FGSV

Nach oben


Quellen (alphabetisch)

Begriffsbestimmungen Teil: Straßenbautechnik, Ausgabe 2003.
Hrsg.: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV).
Köln 2003.
 
Betonverband Straße, Landschaft, Garten e.V. (SLG), Bonn (bis Ende 2004: Fachvereinigung Betonprodukte für Straßen-, Landschafts- und Gartenbau e.V. (SLG), Bonn)
 
Bundesverband Deutsche Beton- und Fertigteilindustrie e.V. (BDB), Bonn
 
DIN 32974 Bodenindikatoren im öffentlichen Verkehrsraum, Ausgabe Mai 2000.
Hrsg.: Deutsches Institut für Normung e.V. (DIN). Berlin 2000.
 
DIN 483 Bordsteine aus Beton – Formen, Maße, Kennzeichnung, Ausgabe April 2004.
Hrsg.: Deutsches Institut für Normung e.V. (DIN). Berlin 2004.
 
DIN EN 12620 Gesteinskörnungen für Beton, Ausgabe April 2003.
Hrsg.: Deutsches Institut für Normung e.V. (DIN). Berlin 2003.
 
DIN EN 13369 Allgemeine Regeln für Betonfertigteile, Ausgabe September 2004.
Hrsg.: Deutsches Institut für Normung e.V. (DIN). Berlin 2004.
 
DIN EN 1338 Pflastersteine aus Beton – Anforderungen und Prüfverfahren, Ausgabe August 2003.
Hrsg.: Deutsches Institut für Normung e.V. (DIN). Berlin 2003.
 
DIN EN 1339 Platten aus Beton – Anforderungen und Prüfverfahren, Ausgabe August 2003.
Hrsg.: Deutsches Institut für Normung e.V. (DIN). Berlin 2003.
 
DIN EN 1340 Bordsteine aus Beton – Anforderungen und Prüfverfahren, Ausgabe August 2003.
Hrsg.: Deutsches Institut für Normung e.V. (DIN). Berlin 2003.
 
DIN EN 13748-1 Terrazzoplatten - Teil 1: Terrazzoplatten für die Verwendung im Innenbereich, Ausgabe Mai 2004.
Hrsg.: Deutsches Institut für Normung e.V. (DIN). Berlin 2004.
 
DIN EN 13748-2 Terrazzoplatten - Teil 2: Terrazzoplatten für die Verwendung im Außenbereich, Ausgabe März 2005.
Hrsg.: Deutsches Institut für Normung e.V. (DIN). Berlin 2005.
 
Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau e.V. (FLL), Bonn
 
Technische Lieferbedingungen für Bauprodukte zur Herstellung von Pflasterdecken, Plattenbelägen und Einfassungen, TL Pflaster-StB (in Vorbereitung).
Hrsg.: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV).
 
Technische Lieferbedingungen für Baustoffgemische und Böden zur Herstellung von Schichten ohne Bindemittel im Straßenbau, TL SoB-StB 04, Ausgabe 2004.
Hrsg.: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV). Köln 2004.
 
Technische Lieferbedingungen für Gesteinskörnungen im Straßenbau, TL Gestein-StB 04, Ausgabe 2004.
Hrsg.: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV). Köln 2004.
 
Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für den Bau von Schichten ohne Bindemittel im Straßenbau, ZTV SoB-StB 04, Ausgabe 2004.
Hrsg.: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV). Köln 2004.
 
Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien zur Herstellung von Pflasterdecken, Plattenbelägen und Einfassungen, ZTV Pflaster-StB (in Vorbereitung).
Hrsg.: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV).

Nach oben

Ansprechpartner

Betonverband
Straße, Landschaft, Garten e.V. (SLG)

Schloßallee 10
53179 Bonn

Telefon: 02 28 / 9 54 56-21
Telefax: 02 28 / 9 54 56-90
slg@betoninfo.de

Herstellersuche

Finden Sie hier alle Mitglieder und deren Standorte.


Für Mitglieder: SLG-Umweltrechner

Verband intern

Natürlich, nur besser

Diese Internetseiten sind ein Service von
Betonverband Straße, Landschaft, Garten e.V.

Logo - betonstein.org
  • Facebook
  • Twitter
  • YouTube

Beton in Social Media.